NABU sucht Partner-Kommunen für nachhaltige Siedlungsentwicklung

Bonn

NABU sucht Partner-Kommunen für nachhaltige Siedlungsentwicklung
Bundesweites Projekt zum Flächensparen – Bewerbungsschluss 20. Juni
Berlin – Deutschland schreitet wegen der anhaltend hohen Flächeninanspruchnahme auf große Probleme zu. Trotz der von der Bundesregierung im Rahmen der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie angestrebten Verminderung auf 30 Hektar pro Tag bis zum Jahr 2020, bleibt der aktuell hohe Flächenverbrauch für neue Siedlungs- und Verkehrsflächen in Deutschland nahezu gleich.
Die negativen Folgen des Flächenfraßes sind alarmierend: Der Boden in seinen ökologischen Funktionen als Lebensgrundlage und Lebensraum für Menschen, Tiere und Pflanzen wird erheblich beeinträchtigt und teilweise irreversibel geschädigt. Durch Zersiedelung und Landschaftszerschneidung werden weitere Bereiche der Natur- und Kulturlandschaften beeinträchtigt. Es kommt immer mehr zur Verinselung von naturnahen Lebensräumen und damit zum weiteren Artenschwund. Aus diesem Grund bietet der NABU im Anschluss an seine Vorstudie über die Praxis der Kommunikation und Bewusstseinsbildung für eine nachhaltige Siedlungsentwicklung (REFINA-Projekt „Flächenakteure“) Klein- und Mittelstädten und kreisangehörigen Gemeinden einschließlich Gemeindezusammenschlüssen eine „Partnerschaft für eine nachhaltige Siedlungsentwicklung“ an.
Das zunächst auf drei Jahre angelegte Projekt soll Anfang des Jahres 2009 starten. Ziel der Partnerschaft ist es, neue Ansätze im Kommunalmarketing zu schaffen. Durch den partnerschaftlichen Dialog zwischen NABU und Kommune soll der erforderliche Rückhalt in Kommunalpolitik und -verwaltung, Bürgerschaft und dem örtlichen Gewerbe für eine nachhaltige Siedlungsentwicklung gewahrt bzw. erhöht werden.
Für eine solche Partnerschaft können sich bis zum 20. Juni 2008 Kommunen bewerben, die bereits in diesem Bereich aktiv sind. Es werden aber auch ausdrücklich Kommunen gesucht, die sich eine nachhaltige Siedlungsentwicklung vorgenommen haben, aber noch unsicher sind, wie sie entsprechende Ziele und Maßnahmen intern und in der Öffentlichkeit erfolgreich vermitteln können.
Im Jahr 2006 wurden bundesweit täglich 106 Hektar neuer Flächen in Anspruch genommen. Jährlich geht somit weit mehr als die Fläche von der Größe der Stadt München (310 Quadratkilometer) für andere Nutzungen verloren.
Nähere Informationen zu diesem Vorhaben und der Bewerbungsbogen stehen online zur Verfügung unter http://www.nabu.de/m01/m01_01/08096.html
Für Rückfragen:
Ulrich Kriese, Leiter REFINA-Projekt, Tel. 07622-6847344.
Marc Süsser, Tel. 030-284984-1600.

Im Internet zu finden unter www.NABU.de

Bonn

NABU sucht Partner-Kommunen für nachhaltige Siedlungsentwicklung
Bundesweites Projekt zum Flächensparen – Bewerbungsschluss 20. Juni
Berlin – Deutschland schreitet wegen der anhaltend hohen Flächeninanspruchnahme auf große Probleme zu. Trotz der von der Bundesregierung im Rahmen der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie angestrebten Verminderung auf 30 Hektar pro Tag bis zum Jahr 2020, bleibt der aktuell hohe Flächenverbrauch für neue Siedlungs- und Verkehrsflächen in Deutschland nahezu gleich.
Die negativen Folgen des Flächenfraßes sind alarmierend: Der Boden in seinen ökologischen Funktionen als Lebensgrundlage und Lebensraum für Menschen, Tiere und Pflanzen wird erheblich beeinträchtigt und teilweise irreversibel geschädigt. Durch Zersiedelung und Landschaftszerschneidung werden weitere Bereiche der Natur- und Kulturlandschaften beeinträchtigt. Es kommt immer mehr zur Verinselung von naturnahen Lebensräumen und damit zum weiteren Artenschwund. Aus diesem Grund bietet der NABU im Anschluss an seine Vorstudie über die Praxis der Kommunikation und Bewusstseinsbildung für eine nachhaltige Siedlungsentwicklung (REFINA-Projekt „Flächenakteure“) Klein- und Mittelstädten und kreisangehörigen Gemeinden einschließlich Gemeindezusammenschlüssen eine „Partnerschaft für eine nachhaltige Siedlungsentwicklung“ an.
Das zunächst auf drei Jahre angelegte Projekt soll Anfang des Jahres 2009 starten. Ziel der Partnerschaft ist es, neue Ansätze im Kommunalmarketing zu schaffen. Durch den partnerschaftlichen Dialog zwischen NABU und Kommune soll der erforderliche Rückhalt in Kommunalpolitik und -verwaltung, Bürgerschaft und dem örtlichen Gewerbe für eine nachhaltige Siedlungsentwicklung gewahrt bzw. erhöht werden.
Für eine solche Partnerschaft können sich bis zum 20. Juni 2008 Kommunen bewerben, die bereits in diesem Bereich aktiv sind. Es werden aber auch ausdrücklich Kommunen gesucht, die sich eine nachhaltige Siedlungsentwicklung vorgenommen haben, aber noch unsicher sind, wie sie entsprechende Ziele und Maßnahmen intern und in der Öffentlichkeit erfolgreich vermitteln können.
Im Jahr 2006 wurden bundesweit täglich 106 Hektar neuer Flächen in Anspruch genommen. Jährlich geht somit weit mehr als die Fläche von der Größe der Stadt München (310 Quadratkilometer) für andere Nutzungen verloren.
Nähere Informationen zu diesem Vorhaben und der Bewerbungsbogen stehen online zur Verfügung unter http://www.nabu.de/m01/m01_01/08096.html
Für Rückfragen:
Ulrich Kriese, Leiter REFINA-Projekt, Tel. 07622-6847344.
Marc Süsser, Tel. 030-284984-1600.

Im Internet zu finden unter www.NABU.de

Das könnte Dich auch interessieren …