Asian Bamboo AG schließt weiteren Pachtvertrag für neue Anbauflächen

Hamburg

Asian Bamboo AG schließt weiteren Pachtvertrag für neue Anbauflächen

Hamburg, 22. September 2009 ? Die Asian Bamboo AG („Asian Bamboo“, ISIN: DE000A0M6M79, Börsenkürzel „5AB?), eines der weltweit führenden Unternehmen in der Produktion von Bambusstämmen und organischen Bambussprossen, hat einen weiteren Pachtvertrag für zwei Bambusplantagen mit einer Gesamtanbaufläche von 3.000 ha geschlossen.

Die beiden Plantagen mit einer Fläche von 1.827 ha bzw. 1.173 ha befinden sich in Sanming im Westen der Provinz Fujian. Der Vertrag ist auf eine Laufzeit von 20 Jahren ausgelegt und sieht die Zahlung einer Pacht in Höhe von rund 5.400 EUR je Hektar bzw. rund 16 Mio. EUR insgesamt vor. Etwa 30% dieser Summe sind in diesem Jahr zu zahlen, der Restbetrag ist nach vollständiger Übertragung der Ernterechte fällig. Die Plantagen werden Anfang nächsten Jahres erstmals Erträge erzielen.

Herr Lin Zuojun, Vorstandsvorsitzender und Gründer der Asian Bamboo AG, kommentiert die Vertragsunterzeichnung: „Der Abschluss neuer Pachtverträge ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Geschäftsmodells. Mit dieser neuen Anpachtung steht uns nun eine Plantagen-Gesamtfläche von insgesamt 29.629 ha zur Verfügung, wovon 25.229 ha Anbauflächen erntereif sind.“

Bitte wenden Sie sich für weitere Informationen an:
Asian Bamboo AG:
Peter Sjovall +852-9385 3868
Finanzvorstand
Anja Holst +49-(0)40 37644 798
Investor Relations

Über die Asian Bamboo AG:
Asian Bamboo ist einer der weltweit führenden Produzenten von Moso Bambusstämmen und organischen Bambussprossen. Bambusstämme finden ihre Verwendung vornehmlich im Gerüstbau oder als Einsatzmaterial in der Produktion von Zellstoff und Papier sowie von Fußbodenbelägen und Mobiliar. Die organischen Bambussprossen werden entweder frisch auf Agrarmärkten verkauft oder gelangen als verarbeitetes Nahrungsmittel in den inländischen Vertrieb bzw. als Export nach Japan. Das Unternehmen besitzt derzeit die Rechte an 26 Bambus-Plantagen, die insgesamt eine Fläche von 29.629 ha in der Provinz Fujian ausmachen, einem der Hauptanbaugebiete für Moso Bambus in der Volksrepublik China.

Der Sitz der Asian Bamboo AG, welche im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse unter dem Börsenkürzel „5AB“ gelistet ist, befindet sich in Hamburg.

Weitere Informationen zur Asian Bamboo Gruppe sind erhältlich unter:

www.asian-bamboo.com oder www.asian-bamboo.de

383519″ width=“1″ height=“1″>

Hamburg

Asian Bamboo AG schließt weiteren Pachtvertrag für neue Anbauflächen

Hamburg, 22. September 2009 ? Die Asian Bamboo AG („Asian Bamboo“, ISIN: DE000A0M6M79, Börsenkürzel „5AB?), eines der weltweit führenden Unternehmen in der Produktion von Bambusstämmen und organischen Bambussprossen, hat einen weiteren Pachtvertrag für zwei Bambusplantagen mit einer Gesamtanbaufläche von 3.000 ha geschlossen.

Die beiden Plantagen mit einer Fläche von 1.827 ha bzw. 1.173 ha befinden sich in Sanming im Westen der Provinz Fujian. Der Vertrag ist auf eine Laufzeit von 20 Jahren ausgelegt und sieht die Zahlung einer Pacht in Höhe von rund 5.400 EUR je Hektar bzw. rund 16 Mio. EUR insgesamt vor. Etwa 30% dieser Summe sind in diesem Jahr zu zahlen, der Restbetrag ist nach vollständiger Übertragung der Ernterechte fällig. Die Plantagen werden Anfang nächsten Jahres erstmals Erträge erzielen.

Herr Lin Zuojun, Vorstandsvorsitzender und Gründer der Asian Bamboo AG, kommentiert die Vertragsunterzeichnung: „Der Abschluss neuer Pachtverträge ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Geschäftsmodells. Mit dieser neuen Anpachtung steht uns nun eine Plantagen-Gesamtfläche von insgesamt 29.629 ha zur Verfügung, wovon 25.229 ha Anbauflächen erntereif sind.“

Bitte wenden Sie sich für weitere Informationen an:
Asian Bamboo AG:
Peter Sjovall +852-9385 3868
Finanzvorstand
Anja Holst +49-(0)40 37644 798
Investor Relations

Über die Asian Bamboo AG:
Asian Bamboo ist einer der weltweit führenden Produzenten von Moso Bambusstämmen und organischen Bambussprossen. Bambusstämme finden ihre Verwendung vornehmlich im Gerüstbau oder als Einsatzmaterial in der Produktion von Zellstoff und Papier sowie von Fußbodenbelägen und Mobiliar. Die organischen Bambussprossen werden entweder frisch auf Agrarmärkten verkauft oder gelangen als verarbeitetes Nahrungsmittel in den inländischen Vertrieb bzw. als Export nach Japan. Das Unternehmen besitzt derzeit die Rechte an 26 Bambus-Plantagen, die insgesamt eine Fläche von 29.629 ha in der Provinz Fujian ausmachen, einem der Hauptanbaugebiete für Moso Bambus in der Volksrepublik China.

Der Sitz der Asian Bamboo AG, welche im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse unter dem Börsenkürzel „5AB“ gelistet ist, befindet sich in Hamburg.

Weitere Informationen zur Asian Bamboo Gruppe sind erhältlich unter:

www.asian-bamboo.com oder www.asian-bamboo.de

383519″ width=“1″ height=“1″>

Das könnte Dich auch interessieren …