BASF präsentiert innovative Produkte für die Solarindustrie in Hamburg

Ludwigshafen

BASF präsentiert innovative Produkte für die Solarindustrie in Hamburg

– BASF stellt Teil ihres Solarportfolios auf der ?European Photovoltaic Solar Energy Conference and Exhibition? vor
– Neue Prozesschemikalien und Silberleitpasten sowie innovative Polyurethan-Rahmensysteme

Ludwigshafen, den 07.09.2009 ? BASF präsentiert auf der European Photovoltaic Solar Energy Conference and Exhibition (EU PVSEC) in Hamburg vom 21. ? 24. September ihr Angebot an innovativen Produkten für die Solarindustrie. Die Konferenz und Messe, die zu den weltweit bedeutendsten für den Bereich Solar und Photovoltaik zählt, findet bereits zum 24. Mal statt.

Auf dem BASF-Stand B6/39 in Halle B6 informieren Experten Fachbesucher über das umfassende Leistungsangebot des Unternehmens. Neben SELURISTM, einer Produktreihe innovativer chemischer Lösungen für die Waferprozessierung, werden eine neue Laserdrucktechnologie und die darauf abgestimmten Silberleitpasten sowie COLO-FAST®, ein UV-stabiles Polyurethansystem zur Rahmengestaltung von Photovoltaikpaneelen und Sonnenkollektoren vorgestellt.

SELURISTM ? Für mehr Effizienz bei Herstellung und Leistung
Mit der SelurisTM-Produktreihe bietet BASF den Kunden die Rundum-Lösung für das Schneiden, Ätzen, Texturieren und Dotieren mono- und polykristalliner Solarzellen. Die Besonderheit: Unter dem Namen SelurisTM bündelt das Unternehmen Chemikalien, die ganz gezielt auf den Herstellungsprozess von Solarzellen abgestimmt sind. So sind beispielsweise die Reinheitsgrade für die Nutzung in der Solarzellenproduktion maßgeschneidert.

Innerhalb des Herstellungsprozesses von Solarzellen werden Schneideflüssigkeiten der BASF als Kühl- und Schmiermittel eingesetzt, wenn aus den hochreinen Siliziumblöcken die Rohwafer gesägt werden. Spezielle Ätz- und Texturierungschemikalien dienen der Beseitigung des Sägeschadens und dem „Strukturieren“ der Waferoberflächen. Für die spätere Dotierung der Wafer wird hochreines Phosphoroxychlorid (POCl3) aus einer neuen Produktionsanlage eingesetzt.

Des Weiteren arbeitet das Unternehmen an innovativen, neuen chemischen Lösungen, um die Produktionsprozesse zu optimieren und den Wirkungsgrad der Solarzellen zu erhöhen, was zu einer erhöhten Wirtschaftlichkeit beim Kunden führt. Dazu gehören zum Beispiel verbesserte Schneideflüssigkeiten mit denen die Wafer noch schneller und dünner geschnitten werden können.

Bleifreie Metallisierungspasten ? Für verbesserte Leitfähigkeit
BASF stellt in Hamburg erstmals das vom Unternehmen entwickelte kontaktfreie digitale Lasertransferdruckverfahren und die darauf abgestimmten bleifreien Pasten zur Metallisierung von Wafern/Solarzellen vor. Dieses neue Verfahren für kristalline Solarzellen reduziert die Bruchrate während der Metallisierung und ermöglicht dem Kunden das Handling noch dünnerer Solarzellen (unter 180 µm). Weitere Vorteile sind die umweltfreundliche bleifreie Pastentechnologie und ein vereinfachter Prozess mit hohem Durchsatz. Darüber hinaus sind die neuen Silberleitpasten auch für den Einsatz in der konventionellen Waferherstellung (Siebdruckverfahren) geeignet.

COLO-FAST® – In einem Schritt zu mehr Designfreiheit
Mit dem neuen Polyurethan Gießsystem COLO-Fast® bietet die BASF Tochter Elastogran eine schnelle, günstige und sichere Rahmung von Photovoltaik-Paneelen und Sonnenkollektoren. Das UV-stabile PU-System kann die bisher gängigen Aluminium-Rahmen ersetzen und eröffnet den Kunden vielseitige Designmöglichkeiten beim Rahmen: Das PU-Gießsystem wird direkt an die Solarzellen angegossen. Die Produktion erfolgt im sogenannten Reaction Injection Moulding (RIM-Verfahren). Dabei werden die Solarzellen und Sonnenkollektoren in eine geschlossene Form gelegt und COLO-FAST® durch einen Mischknopf injiziert. Nach einer Reaktionszeit von nur 30 Sekunden kann das fertig gerahmte Paneel entnommen und sofort eingesetzt werden.

Neben der größeren Designfreiheit von Solar- und Photovoltaikmodulen bietet COLO-FAST® schnellere Produktionszeiten, einen verbesserten Kantenschutz, extreme Witterungsbeständigkeit und eine hohe UV-Resistenz. So können sehr flexible Formen gegossen, verschiedene Farbtöne erreicht und ?ganz nach dem Bedarf des Kunden ? leichte, dünne, aber auch dickere Rahmen hergestellt werden.

Über den Unternehmensbereich Inorganics
Der Unternehmensbereich Inorganics entwickelt und produziert eines der umfassenden Sortimente an anorganischen Chemikalien, erdgasbasierten Produkten und metallhaltigen Verbindungen weltweit und beliefert damit Kunden, aus der Bau-, Pharma-, Lebensmittel- oder Holzwerkstoffindustrie. Zu den Produkten gehören unter anderem anorganische Basischemikalien wie Schwefel- oder Salpetersäuren, anorganische Salze wie Ammoniumbicarbonat, Spezialitäten wie Borane und Carbonyleisenpulver, Leime und Tränkharze, Elektronikchemikalien und Düngemittel. Der Bereich beschäftigt mehr als 3.000 Mitarbeiter an Standorten in Europa, Asien und den USA. Im Jahr 2008 erzielte der Unternehmensbereich einen Umsatz von ca. 2,8 Milliarden Euro. Weitere Informationen zum Unternehmensbereich Anorganika finden Sie unter www.basf.de/inorganics.

Über Elastogran
Die Elastogran ist ein Unternehmen der BASF-Gruppe. Zur Elastogran-Gruppe, Markt- und Technologieführer für Polyurethan-Systeme und Polyurethan-Spezialelastomere, gehören der Stammsitz in Lemförde sowie elf Gesellschaften mit zwölf Systemhäusern in Dubai, Frankreich, Großbritannien, Italien, Niederlande, Russland, Schweden, Spanien, Südafrika, Türkei und Ungarn. Elastogran vertreibt Polyurethan-Rohstoffe aus BASF-Produktion in Europa mit ihrem Spezialitäten-Know-how als Grundprodukte, entwickelt, produziert und vertreibt Polyurethan-Systeme sowie thermoplastische (Elastollan â ) und zellige Spezialelastomere (Cellasto â ) als hochveredelte Spezialitäten. Rund 1800 Elastograner erzielten im Geschäftsjahr 2008 einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro (konsolidiert).

Polyurethane (PUR) sind vielseitige Kunststoffe für unterschiedlichste Anwendungsgebiete. Die Materialeigenschaften können je nach Einsatzzweck maßgeschneidert werden. Erfolgreich eingesetzt werden PUR-Produkte in der Automobilindustrie, zur thermischen Dämmung im Hoch- und Tiefbau oder der Kühltechnik, im Bereich Elektronik, für die Herstellung von Schuhen und Möbeln sowie bei Sport- und Freizeitartikeln.
Informationen über die Elastogran im Internet: www.elastogran.de.

Über BASF
BASF ist das führende Chemie-Unternehmen der Welt: The Chemical Company. Das Portfolio reicht von Chemikalien, Kunststoffen und Veredlungsprodukten bis hin zu Pflanzenschutzmitteln, Feinchemikalien sowie Öl und Gas. Als zuverlässiger Partner hilft die BASF ihren Kunden in nahezu allen Branchen, erfolgreicher zu sein. Mit hochwertigen Produkten und intelligenten Lösungen trägt die BASF dazu bei, Antworten auf globale Herausforderungen wie Klimaschutz, Energieeffizienz, Ernährung und Mobilität zu finden. Die BASF erzielte 2008 einen Umsatz von mehr als 62 Milliarden ? und beschäftigte am Jahresende rund 97.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die BASF ist börsennotiert in Frankfurt (BAS), London (BFA) und Zürich (AN). Weitere Informationen zur BASF im Internet unter www.basf.com.

Isabell Krennrich
Tel.: +49 621 60-92833
Fax: +49 621 60-49010

Sylvia Kaufmann
Tel.: +49 5443 12 2238
Fax: +49 5443 12 2100381358″ width=“1″ height=“1″>

Ludwigshafen

BASF präsentiert innovative Produkte für die Solarindustrie in Hamburg

– BASF stellt Teil ihres Solarportfolios auf der ?European Photovoltaic Solar Energy Conference and Exhibition? vor
– Neue Prozesschemikalien und Silberleitpasten sowie innovative Polyurethan-Rahmensysteme

Ludwigshafen, den 07.09.2009 ? BASF präsentiert auf der European Photovoltaic Solar Energy Conference and Exhibition (EU PVSEC) in Hamburg vom 21. ? 24. September ihr Angebot an innovativen Produkten für die Solarindustrie. Die Konferenz und Messe, die zu den weltweit bedeutendsten für den Bereich Solar und Photovoltaik zählt, findet bereits zum 24. Mal statt.

Auf dem BASF-Stand B6/39 in Halle B6 informieren Experten Fachbesucher über das umfassende Leistungsangebot des Unternehmens. Neben SELURISTM, einer Produktreihe innovativer chemischer Lösungen für die Waferprozessierung, werden eine neue Laserdrucktechnologie und die darauf abgestimmten Silberleitpasten sowie COLO-FAST®, ein UV-stabiles Polyurethansystem zur Rahmengestaltung von Photovoltaikpaneelen und Sonnenkollektoren vorgestellt.

SELURISTM ? Für mehr Effizienz bei Herstellung und Leistung
Mit der SelurisTM-Produktreihe bietet BASF den Kunden die Rundum-Lösung für das Schneiden, Ätzen, Texturieren und Dotieren mono- und polykristalliner Solarzellen. Die Besonderheit: Unter dem Namen SelurisTM bündelt das Unternehmen Chemikalien, die ganz gezielt auf den Herstellungsprozess von Solarzellen abgestimmt sind. So sind beispielsweise die Reinheitsgrade für die Nutzung in der Solarzellenproduktion maßgeschneidert.

Innerhalb des Herstellungsprozesses von Solarzellen werden Schneideflüssigkeiten der BASF als Kühl- und Schmiermittel eingesetzt, wenn aus den hochreinen Siliziumblöcken die Rohwafer gesägt werden. Spezielle Ätz- und Texturierungschemikalien dienen der Beseitigung des Sägeschadens und dem „Strukturieren“ der Waferoberflächen. Für die spätere Dotierung der Wafer wird hochreines Phosphoroxychlorid (POCl3) aus einer neuen Produktionsanlage eingesetzt.

Des Weiteren arbeitet das Unternehmen an innovativen, neuen chemischen Lösungen, um die Produktionsprozesse zu optimieren und den Wirkungsgrad der Solarzellen zu erhöhen, was zu einer erhöhten Wirtschaftlichkeit beim Kunden führt. Dazu gehören zum Beispiel verbesserte Schneideflüssigkeiten mit denen die Wafer noch schneller und dünner geschnitten werden können.

Bleifreie Metallisierungspasten ? Für verbesserte Leitfähigkeit
BASF stellt in Hamburg erstmals das vom Unternehmen entwickelte kontaktfreie digitale Lasertransferdruckverfahren und die darauf abgestimmten bleifreien Pasten zur Metallisierung von Wafern/Solarzellen vor. Dieses neue Verfahren für kristalline Solarzellen reduziert die Bruchrate während der Metallisierung und ermöglicht dem Kunden das Handling noch dünnerer Solarzellen (unter 180 µm). Weitere Vorteile sind die umweltfreundliche bleifreie Pastentechnologie und ein vereinfachter Prozess mit hohem Durchsatz. Darüber hinaus sind die neuen Silberleitpasten auch für den Einsatz in der konventionellen Waferherstellung (Siebdruckverfahren) geeignet.

COLO-FAST® – In einem Schritt zu mehr Designfreiheit
Mit dem neuen Polyurethan Gießsystem COLO-Fast® bietet die BASF Tochter Elastogran eine schnelle, günstige und sichere Rahmung von Photovoltaik-Paneelen und Sonnenkollektoren. Das UV-stabile PU-System kann die bisher gängigen Aluminium-Rahmen ersetzen und eröffnet den Kunden vielseitige Designmöglichkeiten beim Rahmen: Das PU-Gießsystem wird direkt an die Solarzellen angegossen. Die Produktion erfolgt im sogenannten Reaction Injection Moulding (RIM-Verfahren). Dabei werden die Solarzellen und Sonnenkollektoren in eine geschlossene Form gelegt und COLO-FAST® durch einen Mischknopf injiziert. Nach einer Reaktionszeit von nur 30 Sekunden kann das fertig gerahmte Paneel entnommen und sofort eingesetzt werden.

Neben der größeren Designfreiheit von Solar- und Photovoltaikmodulen bietet COLO-FAST® schnellere Produktionszeiten, einen verbesserten Kantenschutz, extreme Witterungsbeständigkeit und eine hohe UV-Resistenz. So können sehr flexible Formen gegossen, verschiedene Farbtöne erreicht und ?ganz nach dem Bedarf des Kunden ? leichte, dünne, aber auch dickere Rahmen hergestellt werden.

Über den Unternehmensbereich Inorganics
Der Unternehmensbereich Inorganics entwickelt und produziert eines der umfassenden Sortimente an anorganischen Chemikalien, erdgasbasierten Produkten und metallhaltigen Verbindungen weltweit und beliefert damit Kunden, aus der Bau-, Pharma-, Lebensmittel- oder Holzwerkstoffindustrie. Zu den Produkten gehören unter anderem anorganische Basischemikalien wie Schwefel- oder Salpetersäuren, anorganische Salze wie Ammoniumbicarbonat, Spezialitäten wie Borane und Carbonyleisenpulver, Leime und Tränkharze, Elektronikchemikalien und Düngemittel. Der Bereich beschäftigt mehr als 3.000 Mitarbeiter an Standorten in Europa, Asien und den USA. Im Jahr 2008 erzielte der Unternehmensbereich einen Umsatz von ca. 2,8 Milliarden Euro. Weitere Informationen zum Unternehmensbereich Anorganika finden Sie unter www.basf.de/inorganics.

Über Elastogran
Die Elastogran ist ein Unternehmen der BASF-Gruppe. Zur Elastogran-Gruppe, Markt- und Technologieführer für Polyurethan-Systeme und Polyurethan-Spezialelastomere, gehören der Stammsitz in Lemförde sowie elf Gesellschaften mit zwölf Systemhäusern in Dubai, Frankreich, Großbritannien, Italien, Niederlande, Russland, Schweden, Spanien, Südafrika, Türkei und Ungarn. Elastogran vertreibt Polyurethan-Rohstoffe aus BASF-Produktion in Europa mit ihrem Spezialitäten-Know-how als Grundprodukte, entwickelt, produziert und vertreibt Polyurethan-Systeme sowie thermoplastische (Elastollan â ) und zellige Spezialelastomere (Cellasto â ) als hochveredelte Spezialitäten. Rund 1800 Elastograner erzielten im Geschäftsjahr 2008 einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro (konsolidiert).

Polyurethane (PUR) sind vielseitige Kunststoffe für unterschiedlichste Anwendungsgebiete. Die Materialeigenschaften können je nach Einsatzzweck maßgeschneidert werden. Erfolgreich eingesetzt werden PUR-Produkte in der Automobilindustrie, zur thermischen Dämmung im Hoch- und Tiefbau oder der Kühltechnik, im Bereich Elektronik, für die Herstellung von Schuhen und Möbeln sowie bei Sport- und Freizeitartikeln.
Informationen über die Elastogran im Internet: www.elastogran.de.

Über BASF
BASF ist das führende Chemie-Unternehmen der Welt: The Chemical Company. Das Portfolio reicht von Chemikalien, Kunststoffen und Veredlungsprodukten bis hin zu Pflanzenschutzmitteln, Feinchemikalien sowie Öl und Gas. Als zuverlässiger Partner hilft die BASF ihren Kunden in nahezu allen Branchen, erfolgreicher zu sein. Mit hochwertigen Produkten und intelligenten Lösungen trägt die BASF dazu bei, Antworten auf globale Herausforderungen wie Klimaschutz, Energieeffizienz, Ernährung und Mobilität zu finden. Die BASF erzielte 2008 einen Umsatz von mehr als 62 Milliarden ? und beschäftigte am Jahresende rund 97.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die BASF ist börsennotiert in Frankfurt (BAS), London (BFA) und Zürich (AN). Weitere Informationen zur BASF im Internet unter www.basf.com.

Isabell Krennrich
Tel.: +49 621 60-92833
Fax: +49 621 60-49010

Sylvia Kaufmann
Tel.: +49 5443 12 2238
Fax: +49 5443 12 2100381358″ width=“1″ height=“1″>

Das könnte Dich auch interessieren …