Die Bundestagswahl, die Parteien und der Tierschutz

Aachen

Pressemitteilung
Menschen für Tierrechte ?
Bundesverband der Tierversuchsgegner e.V.

01.09.2009

Die Bundestagswahl, die Parteien und der Tierschutz

Zur Bundestagswahl hat der Bundesverband Menschen für Tierrechte die im Bundestag vertretenen Parteien zu den Themen Tierversuche, Nutztiere und zur Tierschutz-Verbandsklage befragt. Der Verband wollte wissen, ob und wie die Parteien den Schutz der Tiere in der kommenden Legislaturperiode voranbringen wollen. Die Originalantworten sowie eine Übersichtstabelle sind im Internet veröffentlicht unter www.bundestagswahl.tierrechte.de

„Grüne und Linke haben unsere Fragen weitgehend beantwortet und deutlich gemacht, dass sie sich für mehr Tierschutz stark machen wollen“, so Dr. Kurt Simons, Vorsitzender des Bundesverbandes. CDU, CSU, FDP und SPD hätten nur ausnahmsweise präzise geantwortet. Vor allem zu Tierversuchen und zu Alternativen verpflichteten die allgemein gehaltenen Antworten die Parteien zu keinen konkreten Vorhaben.

B90/Die Grünen sowie die Linke unterstützten als einzige klar die Einrichtung von Lehrstühlen für Alternativen zu Tierversuchen sowie auch die Einführung des Verbandsklagerechts für anerkannte Tierschutzorganisationen.

„Es ist nicht mehr hinnehmbar, wie sich vor allem die Unionsfraktionen und die FDP, aber auch die Sozialdemokraten um klare Antworten drücken und die Tiere weiterhin ökonomischen Interessen opfern. Dabei ist Tierschutz kein Akt der Gnade einzelner Politiker mehr, sondern seit sieben Jahren im Grundgesetz verankert und Staatsziel geworden. Insbesondere die Tierschutz-Verbandsklage zu verweigern bedeutet, den Rechtsstaat mit Füßen zu treten. Denn es herrscht die Schieflage, dass jeder Tiernutzer für seine Interessen durch alle Instanzen klagen kann, jedoch keiner stellvertretend für die Tiere Klage einreichen darf „, so Simons „Die Bürger können und sollten Tierschutzpolitik mit ihrer Wählerstimme quittieren.“

Wahlprüfsteine Bundestagswahl: www.bundestagswahl.tierrechte.de

Bilanz der Tierschutzpolitik der großen Koalition: aktuelle Ausgabe im Bundesverband-Magazin tierrechte 3.09; online: www.tierrechte.de/p10002000x1049x8.html

Kontakt:
Pressestelle – Stephanie Elsner, Tel.: 05237 – 2319790, E-Mail: elsner@tierrechte.de380505″ width=“1″ height=“1″>

Aachen

Pressemitteilung
Menschen für Tierrechte ?
Bundesverband der Tierversuchsgegner e.V.

01.09.2009

Die Bundestagswahl, die Parteien und der Tierschutz

Zur Bundestagswahl hat der Bundesverband Menschen für Tierrechte die im Bundestag vertretenen Parteien zu den Themen Tierversuche, Nutztiere und zur Tierschutz-Verbandsklage befragt. Der Verband wollte wissen, ob und wie die Parteien den Schutz der Tiere in der kommenden Legislaturperiode voranbringen wollen. Die Originalantworten sowie eine Übersichtstabelle sind im Internet veröffentlicht unter www.bundestagswahl.tierrechte.de

„Grüne und Linke haben unsere Fragen weitgehend beantwortet und deutlich gemacht, dass sie sich für mehr Tierschutz stark machen wollen“, so Dr. Kurt Simons, Vorsitzender des Bundesverbandes. CDU, CSU, FDP und SPD hätten nur ausnahmsweise präzise geantwortet. Vor allem zu Tierversuchen und zu Alternativen verpflichteten die allgemein gehaltenen Antworten die Parteien zu keinen konkreten Vorhaben.

B90/Die Grünen sowie die Linke unterstützten als einzige klar die Einrichtung von Lehrstühlen für Alternativen zu Tierversuchen sowie auch die Einführung des Verbandsklagerechts für anerkannte Tierschutzorganisationen.

„Es ist nicht mehr hinnehmbar, wie sich vor allem die Unionsfraktionen und die FDP, aber auch die Sozialdemokraten um klare Antworten drücken und die Tiere weiterhin ökonomischen Interessen opfern. Dabei ist Tierschutz kein Akt der Gnade einzelner Politiker mehr, sondern seit sieben Jahren im Grundgesetz verankert und Staatsziel geworden. Insbesondere die Tierschutz-Verbandsklage zu verweigern bedeutet, den Rechtsstaat mit Füßen zu treten. Denn es herrscht die Schieflage, dass jeder Tiernutzer für seine Interessen durch alle Instanzen klagen kann, jedoch keiner stellvertretend für die Tiere Klage einreichen darf „, so Simons „Die Bürger können und sollten Tierschutzpolitik mit ihrer Wählerstimme quittieren.“

Wahlprüfsteine Bundestagswahl: www.bundestagswahl.tierrechte.de

Bilanz der Tierschutzpolitik der großen Koalition: aktuelle Ausgabe im Bundesverband-Magazin tierrechte 3.09; online: www.tierrechte.de/p10002000x1049x8.html

Kontakt:
Pressestelle – Stephanie Elsner, Tel.: 05237 – 2319790, E-Mail: elsner@tierrechte.de380505″ width=“1″ height=“1″>

Das könnte Dich auch interessieren …