Minister Glos für mehr Transparenz und Wettbewerb bei Energie

Berlin

Minister Glos für mehr Transparenz und Wettbewerb bei Energie
Der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Michael Glos, und sein für Energiefragen zuständiger Staatssekretär, Jochen Homann, stellten heute Ergebnisse der Initiative für mehr Transparenz im Strommarkt vor.
Glos: ‚Die unaufhörlich steigenden Energiepreise belasten Wirtschaft und Verbraucher. Ich möchte hier mehr Transparenz erreichen – im Stromgroßhandel, auf der Stromrechnung und durch Aufklärung über die wichtigsten Zusammenhänge für alle Verbraucherinnen und Verbraucher.‘
In einem Spitzengespräch mit der Stromwirtschaft hatte Minister Glos mehr Transparenz eingefordert. Die Unternehmen hatten zugesagt mitzuziehen.
Ein Ergebnis: Die Stromerzeuger werden künftig ihre Kraftwerksdaten auf einer Website zentral und einheitlich veröffentlichen. Die zu veröffentlichenden Daten werden zudem deutlich ausgeweitet und es wird eine breite Marktabdeckung gewährleistet, indem sowohl die großen Stromkonzerne als auch die kommunalen Erzeuger und die Industrie teilnehmen. Damit können Vorgänge im Stromgroßhandel besser nachvollzogen werden.
Ein zweites: Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft und der Verband kommunaler Unternehmen haben eine Branchenempfehlung verabschiedet, die ihren Mitgliedsunternehmen Empfehlungen zur transparenteren Ausgestaltung der Stromrechnungen gibt und sobald wie möglich umgesetzt werden soll (Umstellung 2009).
Gestartet hat Minister Glos heute auch ein neues Internetportal des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Zunächst zum Schwerpunkt Strom informiert das Portal über Zusammenhänge, Wirkungsweise und Akteure, klärt Verbraucherinnen und Verbraucher über ihre Möglichkeiten auf und gibt ihnen Energiespartipps und hilfreiche Links an die Hand. Darüber hinaus wird auch die Energiepolitik der Bundesregierung und besonders des Bundeswirtschaftsministeriums erläutert. Das Portal wird nach und nach um Informationen zu Gas, Rohöl u.s.w. erweitert werden.
Minister Glos: ‚Mit Hilfe von www.energie-verstehen.de wollen wir die Verbraucherinnen und Verbraucher besser über die Zusammenhänge auf dem Energiemarkt aufklären. Denn sie können – etwa durch eine bewusste Wahl ihres Energieanbieters oder des genutzten Energieträgers – den Energiemarkt aktiv mitgestalten. Es geht mir bei dem Portal nicht zuletzt darum, einen Beitrag zur Versachlichung der energiepolitischen Debatte zu leisten.‘
Weitere Informationen zum Thema: Broschüre ‚Energie in Deutschland‘ (zur Broschüre) und unter www.bmwi.de.
Für Rückfragen zu Pressemitteilungen, Tagesnachrichten, Reden und Statements wenden Sie sich bitte an:
Pressestelle des BMWi
Telefon: 03018-615-6121 oder -6131
E-Mail: buero-L2@bmwi.bund.de

Berlin

Minister Glos für mehr Transparenz und Wettbewerb bei Energie
Der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Michael Glos, und sein für Energiefragen zuständiger Staatssekretär, Jochen Homann, stellten heute Ergebnisse der Initiative für mehr Transparenz im Strommarkt vor.
Glos: ‚Die unaufhörlich steigenden Energiepreise belasten Wirtschaft und Verbraucher. Ich möchte hier mehr Transparenz erreichen – im Stromgroßhandel, auf der Stromrechnung und durch Aufklärung über die wichtigsten Zusammenhänge für alle Verbraucherinnen und Verbraucher.‘
In einem Spitzengespräch mit der Stromwirtschaft hatte Minister Glos mehr Transparenz eingefordert. Die Unternehmen hatten zugesagt mitzuziehen.
Ein Ergebnis: Die Stromerzeuger werden künftig ihre Kraftwerksdaten auf einer Website zentral und einheitlich veröffentlichen. Die zu veröffentlichenden Daten werden zudem deutlich ausgeweitet und es wird eine breite Marktabdeckung gewährleistet, indem sowohl die großen Stromkonzerne als auch die kommunalen Erzeuger und die Industrie teilnehmen. Damit können Vorgänge im Stromgroßhandel besser nachvollzogen werden.
Ein zweites: Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft und der Verband kommunaler Unternehmen haben eine Branchenempfehlung verabschiedet, die ihren Mitgliedsunternehmen Empfehlungen zur transparenteren Ausgestaltung der Stromrechnungen gibt und sobald wie möglich umgesetzt werden soll (Umstellung 2009).
Gestartet hat Minister Glos heute auch ein neues Internetportal des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Zunächst zum Schwerpunkt Strom informiert das Portal über Zusammenhänge, Wirkungsweise und Akteure, klärt Verbraucherinnen und Verbraucher über ihre Möglichkeiten auf und gibt ihnen Energiespartipps und hilfreiche Links an die Hand. Darüber hinaus wird auch die Energiepolitik der Bundesregierung und besonders des Bundeswirtschaftsministeriums erläutert. Das Portal wird nach und nach um Informationen zu Gas, Rohöl u.s.w. erweitert werden.
Minister Glos: ‚Mit Hilfe von www.energie-verstehen.de wollen wir die Verbraucherinnen und Verbraucher besser über die Zusammenhänge auf dem Energiemarkt aufklären. Denn sie können – etwa durch eine bewusste Wahl ihres Energieanbieters oder des genutzten Energieträgers – den Energiemarkt aktiv mitgestalten. Es geht mir bei dem Portal nicht zuletzt darum, einen Beitrag zur Versachlichung der energiepolitischen Debatte zu leisten.‘
Weitere Informationen zum Thema: Broschüre ‚Energie in Deutschland‘ (zur Broschüre) und unter www.bmwi.de.
Für Rückfragen zu Pressemitteilungen, Tagesnachrichten, Reden und Statements wenden Sie sich bitte an:
Pressestelle des BMWi
Telefon: 03018-615-6121 oder -6131
E-Mail: buero-L2@bmwi.bund.de

Das könnte Dich auch interessieren …