NABU kritisiert Senkung der Fördermittel für Gebäudesanierung

Bonn

NABU kritisiert Senkung der Fördermittel für Gebäudesanierung

Miller: Wer bei Wärmedämmung knausert, spart am falschen Ende

Berlin – Der NABU hat den Beschluss von Schwarz-Gelb kritisiert, die Haushaltsmittel für die klimafreundliche Gebäudesanierung gegenüber dem Vorjahr drastisch zu kürzen. Der Haushaltsausschuss des Bundestages hatte am Mittwoch mit den Stimmen von Union und FDP beschlossen, nur noch 1,5 Milliarden Euro für die Gebäudesanierungsprogramme der staatseigenen KfW-Förderbank bereitzustellen. Im vergangenen Jahr standen noch 2,2 Milliarden Euro zur Verfügung. „Wer bei energiesparenden Heizungen, Fenstern und Wänden knausert, spart am falschen Ende. Jeder investierte Euro zahlt sich hier mehrfach aus:
durch zusätzliche Jobs, sinkende Heizkosten und weniger CO2-Ausstoß“, sagte NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. Mindestens drei Milliarden Euro pro Jahr müssten der Regierung mehr Klimaschutz in Gebäuden schon wert sein.

Um unsere Klimaschutzziele zu erreichen, müssen aus NABU-Sicht gerade beim Heizen der Energieverbrauch und der CO2-Ausstoß kräftig sinken.
Dazu sollte der Staat die Bürgerinnen und Bürger beim Dämmen und Modernisieren der Heizung unterstützen. Mit den Mitteln aus dem Bundeshaushalt hatte die KfW im vergangenen Jahr Maßnahmen für Wärmedämmung und erneuerbare Energien in über 500.000 Wohneinheiten unterstützt. Doch dies reicht nach Überzeugung des NABU noch nicht aus.

„Millionen alter Gebäude sind wahre Energieschleudern. Anspruchsvolle Standards für Energieverbrauch und CO2-Ausstoß darf es daher nicht nur für Neubauten geben“, erklärte NABU-Energieexperte Elmar Große Ruse. Für mehr energetische Sanierungen im Gebäudebestand brauche es eine Doppelstrategie aus Fördern und Fordern.

Für Rückfragen:
Elmar Große Ruse, Referent für Energiepolitik und Klimaschutz, 0173-3522872.

Im Internet zu finden unter www.NABU.de401451″ width=“1″ height=“1″>

Bonn

NABU kritisiert Senkung der Fördermittel für Gebäudesanierung

Miller: Wer bei Wärmedämmung knausert, spart am falschen Ende

Berlin – Der NABU hat den Beschluss von Schwarz-Gelb kritisiert, die Haushaltsmittel für die klimafreundliche Gebäudesanierung gegenüber dem Vorjahr drastisch zu kürzen. Der Haushaltsausschuss des Bundestages hatte am Mittwoch mit den Stimmen von Union und FDP beschlossen, nur noch 1,5 Milliarden Euro für die Gebäudesanierungsprogramme der staatseigenen KfW-Förderbank bereitzustellen. Im vergangenen Jahr standen noch 2,2 Milliarden Euro zur Verfügung. „Wer bei energiesparenden Heizungen, Fenstern und Wänden knausert, spart am falschen Ende. Jeder investierte Euro zahlt sich hier mehrfach aus:
durch zusätzliche Jobs, sinkende Heizkosten und weniger CO2-Ausstoß“, sagte NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. Mindestens drei Milliarden Euro pro Jahr müssten der Regierung mehr Klimaschutz in Gebäuden schon wert sein.

Um unsere Klimaschutzziele zu erreichen, müssen aus NABU-Sicht gerade beim Heizen der Energieverbrauch und der CO2-Ausstoß kräftig sinken.
Dazu sollte der Staat die Bürgerinnen und Bürger beim Dämmen und Modernisieren der Heizung unterstützen. Mit den Mitteln aus dem Bundeshaushalt hatte die KfW im vergangenen Jahr Maßnahmen für Wärmedämmung und erneuerbare Energien in über 500.000 Wohneinheiten unterstützt. Doch dies reicht nach Überzeugung des NABU noch nicht aus.

„Millionen alter Gebäude sind wahre Energieschleudern. Anspruchsvolle Standards für Energieverbrauch und CO2-Ausstoß darf es daher nicht nur für Neubauten geben“, erklärte NABU-Energieexperte Elmar Große Ruse. Für mehr energetische Sanierungen im Gebäudebestand brauche es eine Doppelstrategie aus Fördern und Fordern.

Für Rückfragen:
Elmar Große Ruse, Referent für Energiepolitik und Klimaschutz, 0173-3522872.

Im Internet zu finden unter www.NABU.de401451″ width=“1″ height=“1″>

Das könnte Dich auch interessieren …