Traktorendemos vor mittlerweile fünf Lebensmittelhandelzentralen Derzeit Schwerpunkt vor Aldi,…

Berlin

Traktorendemos vor mittlerweile fünf Lebensmittelhandelzentralen Derzeit Schwerpunkt vor Aldi, EDEKA und NORMA
„In den laufenden Verhandlungen mit den Molkerein muss der Lebensmittelhandel jetzt unverzüglich die im April vorgenommenen Preissenkungen korrigieren“, forderte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Gerd Sonnleitner, anlässlich der heutigen Demonstrationen vor den Zentralen des Lebensmitteleinzelhandels. Seit gestern Abend finden Schlepperdemonstrationen von Milchbauern vor den Zentralen statt. Derzeit ist ein Schwerpunkt vor den beiden Aldi-Zentralen in Essen und Mülheim/Ruhr. Mit diesen Demonstrationen, zu der der Deutsche Bauernverband (DBV) mit seinen Landesbauernverbänden aufgerufen hat, setzen die Milchbauern ihre Demonstrationen und Aktionen für einen höheren Milchpreis fort.
Milchbauern und Molkereien haben sich am Sonntagabend verständigt, kostendeckende Milcherzeugerpreise beim Lebensmitteleinzelhandel durchzusetzen, stellte Sonnleitner klar. Dies sei auch angesichts der dramatischen Kostensteigerungen marktorientiert und notwendig. „Die Verträge von April 2008 sind völlig überholt und müssen neu abgeschlossen werden“, erklärte Sonnleitner.
Aktuell finden Milchbauernproteste vor fünf Unternehmenszentralen des Lebensmitteleinzelhandels statt. Schwerpunkt der Demonstrationen sind die beiden Aldi-Unternehmenszentralen, die in ihren Verhandlungen im April die drastischen Preissenkungen um bis zu 20 Prozent eingeleitet haben und damit die Funktion des Preisbrechers ausübten. In Essen vor der Zentrale von Aldi-Nord begannen westfälische Milchbauern ihre Demonstration bereits gestern Abend, die heute von Milchbauern aus dem westfälischen Unna fortgesetzt wird. Landwirte aus dem Rheinland, aus Hessen und Rheinland-Pfalz werden ab 11 Uhr vor Aldi-Süd in Mülheim/Ruhr mit Schlepperdemonstration und Aktionen beginnen. Der Auftakt der Schlepperdemonstrationen vor den Zentralen des Lebensmitteleinzelhandels fand gestern vor der REWE-Unternehmenszentrale in Köln mit rheinischen Landwirten statt. Seit 7 Uhr demonstrieren heute Milchbauern aus Schleswig-Holstein vor der EDEKA-Zentrale in Hamburg. Die bayerischen Milchbauern haben ihre gestern Abend begonnenen Demonstrationen in Fürth vor der NORMA-Unternehmenszentrale die gesamte Nacht fortgesetzt. Sie werden heute von Thüringer Bauern verstärkt.
Autor: Deutscher Bauernverband
Rückfragen an: DBV-Pressestelle
Adresse: Claire-Waldoff-Straße 7; 10117 Berlin
Telefon: 030 31904-239
Fax: 030 31904-431

Berlin

Traktorendemos vor mittlerweile fünf Lebensmittelhandelzentralen Derzeit Schwerpunkt vor Aldi, EDEKA und NORMA
„In den laufenden Verhandlungen mit den Molkerein muss der Lebensmittelhandel jetzt unverzüglich die im April vorgenommenen Preissenkungen korrigieren“, forderte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Gerd Sonnleitner, anlässlich der heutigen Demonstrationen vor den Zentralen des Lebensmitteleinzelhandels. Seit gestern Abend finden Schlepperdemonstrationen von Milchbauern vor den Zentralen statt. Derzeit ist ein Schwerpunkt vor den beiden Aldi-Zentralen in Essen und Mülheim/Ruhr. Mit diesen Demonstrationen, zu der der Deutsche Bauernverband (DBV) mit seinen Landesbauernverbänden aufgerufen hat, setzen die Milchbauern ihre Demonstrationen und Aktionen für einen höheren Milchpreis fort.
Milchbauern und Molkereien haben sich am Sonntagabend verständigt, kostendeckende Milcherzeugerpreise beim Lebensmitteleinzelhandel durchzusetzen, stellte Sonnleitner klar. Dies sei auch angesichts der dramatischen Kostensteigerungen marktorientiert und notwendig. „Die Verträge von April 2008 sind völlig überholt und müssen neu abgeschlossen werden“, erklärte Sonnleitner.
Aktuell finden Milchbauernproteste vor fünf Unternehmenszentralen des Lebensmitteleinzelhandels statt. Schwerpunkt der Demonstrationen sind die beiden Aldi-Unternehmenszentralen, die in ihren Verhandlungen im April die drastischen Preissenkungen um bis zu 20 Prozent eingeleitet haben und damit die Funktion des Preisbrechers ausübten. In Essen vor der Zentrale von Aldi-Nord begannen westfälische Milchbauern ihre Demonstration bereits gestern Abend, die heute von Milchbauern aus dem westfälischen Unna fortgesetzt wird. Landwirte aus dem Rheinland, aus Hessen und Rheinland-Pfalz werden ab 11 Uhr vor Aldi-Süd in Mülheim/Ruhr mit Schlepperdemonstration und Aktionen beginnen. Der Auftakt der Schlepperdemonstrationen vor den Zentralen des Lebensmitteleinzelhandels fand gestern vor der REWE-Unternehmenszentrale in Köln mit rheinischen Landwirten statt. Seit 7 Uhr demonstrieren heute Milchbauern aus Schleswig-Holstein vor der EDEKA-Zentrale in Hamburg. Die bayerischen Milchbauern haben ihre gestern Abend begonnenen Demonstrationen in Fürth vor der NORMA-Unternehmenszentrale die gesamte Nacht fortgesetzt. Sie werden heute von Thüringer Bauern verstärkt.
Autor: Deutscher Bauernverband
Rückfragen an: DBV-Pressestelle
Adresse: Claire-Waldoff-Straße 7; 10117 Berlin
Telefon: 030 31904-239
Fax: 030 31904-431

Das könnte Dich auch interessieren …