Verbraucherpreise September 2008: + 2,9% zum Vorjahr

Wiesbaden

Verbraucherpreise September 2008: + 2,9% zum Vorjahr

Leichte Entspannung hält an, Gaspreise steigen

WIESBADEN – Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland im September 2008 gegenüber September 2007 um 2,9% gestiegen. Im Vergleich zum Vormonat August 2008 verringerte sich der Index um 0,1%. Der Preisauftrieb hat sich weiter abgeschwächt, von Mai bis August 2008 hatten die Jahresteuerungsraten noch bei drei Prozent oder darüber gelegen. Die Schätzung für September 2008 wurde damit bestätigt.

Auch im September 2008 wird die Inflationsrate von den Preiserhöhungen für Energie (+ 12,2%) und Nahrungsmittel (+ 6,4%) geprägt. Beide Güterbereiche zusammen erklären im September über die Hälfte der gesamten Teuerung. Infolge der starken Anstiege der Nahrungsmittel- und Energiepreise im vergangenen Jahr zeigt sich jedoch eine leichte Abschwächung der jeweiligen Jahresteuerungsraten (Basiseffekt).

Im Energiebereich erhöhten sich vor allem die Preise für Mineralölerzeugnisse binnen Jahresfrist um 14,8% (darunter leichtes Heizöl: + 32,1% und Kraftstoffe: + 10,1%). Überdurchschnittliche Teuerungen ergaben sich auch bei anderen Haushaltsenergien, insbesondere für Gas mit 14,1% gegenüber dem Vorjahresmonat. Ohne Einrechnung der Preisentwicklung für Energie (Haushaltsenergie und Kraftstoffe) hätte die Teuerungsrate bei + 1,8% gelegen.

Die Preise für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke erhöhten sich im Vorjahresvergleich um 6,1%. Besonders hohe Teuerungsraten weisen Molkereiprodukte und Eier auf (+ 11,7%; darunter Schnittkäse: + 19,9%; Joghurt: + 14,2% und Eier: + 11,4%) ebenso Brot und Getreideerzeugnisse (+ 8,1%; darunter Mehl: + 34,3%; Nudeln: + 27,0% und Toastbrot: + 8,4%).

Auch die Preise für alkoholfreie Getränke haben sich im Schnitt überdurchschnittlich erhöht (+ 3,6%), vor allem für Säfte (darunter Fruchtsaft aus Kernobst: + 23,7%). Günstiger waren dagegen Speisefette und -öle (- 0,6%; darunter Butter: – 19,0%).

Der leichte Rückgang des Gesamtindex gegenüber dem Vormonat August um 0,1% ergibt sich durch gegenläufige Preisbewegungen: Neben saisonbedingten Preissenkungen für Pauschalreisen (- 7,0%) und Beherbergungsdienstleistungen (- 9,9%) waren auch Preisrückgänge für leichtes Heizöl (- 1,9%) zu beobachten. Dagegen mussten die Verbraucher für Bekleidung in Folge des Übergangs von der Sommer- auf die Herbst-Winterkollektion binnen Monatsfrist durchschnittlich 3,5% mehr ausgeben. Auffällig war im September 2008 auch der Preisanstieg für Gas (+ 3,2%), welcher der Ölpreisentwicklung tendenziell zeitlich verzögert folgt.

Die Nahrungsmittelpreise sanken gegenüber dem Vormonat erneut und zwar im Schnitt um 0,3%. Auch hier gab es vor allem saisonbedingte Preisschwankungen, typische Preisrückgänge für Obst (- 4,5%; darunter Orangen: – 9,5%; Weintrauben: – 8,6% und Äpfel: – 7,4%) sowie erhebliche Preisanstiege bei einigen Gemüsesorten (darunter Gurken: + 49,8%; Paprika: + 19,9% und Tomaten: + 9,4%).

Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) für Deutschland lag im September 2008 um 3,0% höher als im September 2007. Im Vergleich zum Vormonat sank der Index um 0,1%. Die Schätzung für den HVPI vom 26. September 2008 wurde damit bestätigt.

Weitere Informationen zur Verbraucherpreisstatistik bietet die Fachserie 17, Reihe 7, die im Publikationsservice des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/publikationen, Suchwort „Verbraucherpreisindex“ kostenlos erhältlich ist. Detaillierte Informationen und lange Zeitreihen zur Verbraucherpreisstatistik können auch kostenfrei in der Datenbank Genesis online (www.destatis.de/genesis ) abgerufen werden.

Eine methodische Kurzbeschreibung bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de .

Weitere Auskünfte erhalten Sie über unsere Service-Nummer,
Telefon: (0611) 75-4777,
E-Mail: verbraucherpreisindex@destatis.de

Wiesbaden

Verbraucherpreise September 2008: + 2,9% zum Vorjahr

Leichte Entspannung hält an, Gaspreise steigen

WIESBADEN – Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland im September 2008 gegenüber September 2007 um 2,9% gestiegen. Im Vergleich zum Vormonat August 2008 verringerte sich der Index um 0,1%. Der Preisauftrieb hat sich weiter abgeschwächt, von Mai bis August 2008 hatten die Jahresteuerungsraten noch bei drei Prozent oder darüber gelegen. Die Schätzung für September 2008 wurde damit bestätigt.

Auch im September 2008 wird die Inflationsrate von den Preiserhöhungen für Energie (+ 12,2%) und Nahrungsmittel (+ 6,4%) geprägt. Beide Güterbereiche zusammen erklären im September über die Hälfte der gesamten Teuerung. Infolge der starken Anstiege der Nahrungsmittel- und Energiepreise im vergangenen Jahr zeigt sich jedoch eine leichte Abschwächung der jeweiligen Jahresteuerungsraten (Basiseffekt).

Im Energiebereich erhöhten sich vor allem die Preise für Mineralölerzeugnisse binnen Jahresfrist um 14,8% (darunter leichtes Heizöl: + 32,1% und Kraftstoffe: + 10,1%). Überdurchschnittliche Teuerungen ergaben sich auch bei anderen Haushaltsenergien, insbesondere für Gas mit 14,1% gegenüber dem Vorjahresmonat. Ohne Einrechnung der Preisentwicklung für Energie (Haushaltsenergie und Kraftstoffe) hätte die Teuerungsrate bei + 1,8% gelegen.

Die Preise für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke erhöhten sich im Vorjahresvergleich um 6,1%. Besonders hohe Teuerungsraten weisen Molkereiprodukte und Eier auf (+ 11,7%; darunter Schnittkäse: + 19,9%; Joghurt: + 14,2% und Eier: + 11,4%) ebenso Brot und Getreideerzeugnisse (+ 8,1%; darunter Mehl: + 34,3%; Nudeln: + 27,0% und Toastbrot: + 8,4%).

Auch die Preise für alkoholfreie Getränke haben sich im Schnitt überdurchschnittlich erhöht (+ 3,6%), vor allem für Säfte (darunter Fruchtsaft aus Kernobst: + 23,7%). Günstiger waren dagegen Speisefette und -öle (- 0,6%; darunter Butter: – 19,0%).

Der leichte Rückgang des Gesamtindex gegenüber dem Vormonat August um 0,1% ergibt sich durch gegenläufige Preisbewegungen: Neben saisonbedingten Preissenkungen für Pauschalreisen (- 7,0%) und Beherbergungsdienstleistungen (- 9,9%) waren auch Preisrückgänge für leichtes Heizöl (- 1,9%) zu beobachten. Dagegen mussten die Verbraucher für Bekleidung in Folge des Übergangs von der Sommer- auf die Herbst-Winterkollektion binnen Monatsfrist durchschnittlich 3,5% mehr ausgeben. Auffällig war im September 2008 auch der Preisanstieg für Gas (+ 3,2%), welcher der Ölpreisentwicklung tendenziell zeitlich verzögert folgt.

Die Nahrungsmittelpreise sanken gegenüber dem Vormonat erneut und zwar im Schnitt um 0,3%. Auch hier gab es vor allem saisonbedingte Preisschwankungen, typische Preisrückgänge für Obst (- 4,5%; darunter Orangen: – 9,5%; Weintrauben: – 8,6% und Äpfel: – 7,4%) sowie erhebliche Preisanstiege bei einigen Gemüsesorten (darunter Gurken: + 49,8%; Paprika: + 19,9% und Tomaten: + 9,4%).

Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) für Deutschland lag im September 2008 um 3,0% höher als im September 2007. Im Vergleich zum Vormonat sank der Index um 0,1%. Die Schätzung für den HVPI vom 26. September 2008 wurde damit bestätigt.

Weitere Informationen zur Verbraucherpreisstatistik bietet die Fachserie 17, Reihe 7, die im Publikationsservice des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/publikationen, Suchwort „Verbraucherpreisindex“ kostenlos erhältlich ist. Detaillierte Informationen und lange Zeitreihen zur Verbraucherpreisstatistik können auch kostenfrei in der Datenbank Genesis online (www.destatis.de/genesis ) abgerufen werden.

Eine methodische Kurzbeschreibung bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de .

Weitere Auskünfte erhalten Sie über unsere Service-Nummer,
Telefon: (0611) 75-4777,
E-Mail: verbraucherpreisindex@destatis.de

Das könnte Dich auch interessieren …