Weltagrarbericht

Bonn

Weltagrarbericht

Neue Internetseite liefert Hintergrundinformation

(aid) – Zum Weltagrarbericht, den der Weltagrarrat 2008 erstmalig herausgab, wurde nun eine deutschsprachige Internetseite veröffentlicht. Die Seite stellt Hintergrundinformationen zu den Themen des Weltagrarberichts bereit und bietet aktuelle Nachrichten. Die Rubrik „Was tun?“ gibt Empfehlungen zum Beispiel zur Stärkung der bäuerlichen Landwirtschaft, zur Bekämpfung des Klimawandels und zu Ressourcenschonung. Verbraucher finden auf der neuen Seite, wie jeder persönlich aktiv werden kann, um insgesamt dem Hunger in der Welt zu begegnen. Die Staatengemeinschaft der Vereinten Nationen hatte den Ernst der Lage bezüglich der Welternährungssituation erkannt und 2002 in Washington D.C. die Organisation „IAASTD“ gegründet: International Assessment of Agricultural Science and Technology for Development, auf deutsch „Weltagrarrat“. Finanziert wird der Rat von den internationalen Organisationen, deren Aufgabe es ist, auf verschiedenen Feldern Armut und Hunger zu bekämpfen (Weltbank, FA O, UN-Entwicklungsprogramm UNEP, UNESCO und WHO).

Die deutschsprachige Internetseite ist zu finden unter www.weltagrarbericht.de und wird von zahlreichen deutschen Nichtregierungsorganisationen gefördert.

aid, Friederike Eversheim

Das aid PresseInfo wird herausgegeben vom
aid infodienst
Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz e. V.
Heilsbachstraße 16
53123 Bonn
Tel. 0228 8499-0
Internet: http://www.aid.de, E-Mail: aid@aid.de

mit Förderung durch das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz393489″ width=“1″ height=“1″>

Bonn

Weltagrarbericht

Neue Internetseite liefert Hintergrundinformation

(aid) – Zum Weltagrarbericht, den der Weltagrarrat 2008 erstmalig herausgab, wurde nun eine deutschsprachige Internetseite veröffentlicht. Die Seite stellt Hintergrundinformationen zu den Themen des Weltagrarberichts bereit und bietet aktuelle Nachrichten. Die Rubrik „Was tun?“ gibt Empfehlungen zum Beispiel zur Stärkung der bäuerlichen Landwirtschaft, zur Bekämpfung des Klimawandels und zu Ressourcenschonung. Verbraucher finden auf der neuen Seite, wie jeder persönlich aktiv werden kann, um insgesamt dem Hunger in der Welt zu begegnen. Die Staatengemeinschaft der Vereinten Nationen hatte den Ernst der Lage bezüglich der Welternährungssituation erkannt und 2002 in Washington D.C. die Organisation „IAASTD“ gegründet: International Assessment of Agricultural Science and Technology for Development, auf deutsch „Weltagrarrat“. Finanziert wird der Rat von den internationalen Organisationen, deren Aufgabe es ist, auf verschiedenen Feldern Armut und Hunger zu bekämpfen (Weltbank, FA O, UN-Entwicklungsprogramm UNEP, UNESCO und WHO).

Die deutschsprachige Internetseite ist zu finden unter www.weltagrarbericht.de und wird von zahlreichen deutschen Nichtregierungsorganisationen gefördert.

aid, Friederike Eversheim

Das aid PresseInfo wird herausgegeben vom
aid infodienst
Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz e. V.
Heilsbachstraße 16
53123 Bonn
Tel. 0228 8499-0
Internet: http://www.aid.de, E-Mail: aid@aid.de

mit Förderung durch das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz393489″ width=“1″ height=“1″>

Das könnte Dich auch interessieren …